FAQ

 
Was spricht für den Einsatz des Horizontalen hydraulischen Rohrvortriebs !

 
Der horizontale Rohrvortrieb ist den konventionellen Methoden wie offene Bauweise, Einsatz von Fräsen und Sprengverfahren wirtschaftlich überlegen.

 
Das Gesteuerte hydraulische Pressbohrverfahren ist auch häufig eine kostengünstigere Alternative zum kostenintensiven Microtunneling - Verfahren auf Kurzen bis Mittellangen Vortriebsstrecken.

 
Es ist kein Verbau entlang der Vortriebsstrecke notwendig, kein großer Oberflächenaufbruch sondern nur punktuell Start- und Zielgruben.

 
Die Wasserhaltung kann extrem minimiert werden, nur innerhalb der Start- und Zielgruben.

 
Für die Anlieger, sowie für die Umwelt ist der Einsatz der horizontalen Vortriebstechnik schonend.

 
Der hydraulische Rohrvortrieb ist ohne oder nur von geringer Beeinträchtigung in den Baubereichen wie:

 
Bundesstraßen, Autobahnen
Gleisanlagen wie Industriegleise, Straßenbahnen oder Gleisanlagen der DB
Wasserschutzgebiete Baumalleen
Bei einer hohen Dichte von Bestandsleitungen innerhalb eines Baufeldes

 
etc.